Wirtschaftspartnerschaft EFG Turbinenbau und EcoHimal


Öko Himal, die Gesellschaft für Alpen-Himalaya, ist seit mehr als 20 Jahren in der Himalaya-Region tätig und hat zahlreiche Projekte erfolgreich durchgeführt. Dazu zählt auch der Bau eines kleinen Wasserkraftwerkes in der Everest-Region Ende der 1990iger Jahre.

Dieses erfolgreiche Projekt wurde im Rahmen der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit gefördert und findet nun in der neuen Wirtschaftspartnerschaft mit der Firma EFG Turbinenbau als Know How Träger im Bereich der Wasserkraft eine Fortsetzung.

In der Everest Region liegen die Kosten für Gas und Kerosin für Kochöfen weit über den üblichen Preisen Nepals. Deshalb dient vor allem Biomasse, wie Holz und Viehdung, für die ärmeren Bevölkerungsgruppen als Hauptenergiequelle zum Kochen und Heizen. Doch dies führt zu verstärkter Abholzung, Bodenerosion und Bodendegradierung, sowie auch zu gesundheitlichen Problemen der lokalen Bevölkerung. Dabei sind vor allem Frauen und Kinder stark von der Rauchentwicklung betroffen.

Seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 1999, steht das Wasserkraftwerk in der Everest Region im Dauerbetrieb. Das Thame-Kraftwerk ist seitdem die wichtigste Energiequelle für die lokale Bevölkerung in den Dörfern, die an das Stromnetz angeschlossen sind. Auch benachteiligte und einkommensschwache BewohnerInnen profitieren von der Wasserkraft: Über 400 Haushalte erhalten einen Sozialtarif, der ihnen den Zugang zur verlässlichen und effizienten Energie ermöglicht.

Die Wasserkraft trägt zudem erheblich zur Gewährleistung eines erfolgreichen und umweltschonenden Tourismus bei. Denn die Besucherzahlen des Sagarmatha (Everest) Nationalparks sind in den letzten Jahren stark gestiegen und so auch der Bedarf an Strom in den Unterkünften.

Das Thame-Kraftwerk wird erfolgreich von der lokalen Betreibergesellschaft, der Khumbu Bijuli Company (KBC), geführt. Das Team der KBC ist bestens ausgebildet und verfügt über viel Know-How. Allerdings, entspricht die Leistung des Kraftwerks in Thame nicht mehr dem Strombedarf in der Region. Denn der Bedarf bei lokalen Haushalten und BesucherInnen des Nationalparks ist stark gestiegen.

Daher ist es das Ziel der Wirtschaftspartnerschaft von der Firma EFG Turbinenbau und EcoHimal die Versorgung mit nachhaltiger Energie, sowie auch Einkommensmöglichkeiten für die lokale Bevölkerung zu gewährleisten.

Mit dem Bau und der Installation einer dritten Turbine soll die Versorgung mit nachhaltiger Energie sichergestellt und die Leistung des Kraftwerks erhöht werden. Zudem werden die bestehenden Kleinstwasserkraftwerke modernisiert, neue Arbeitsplätze geschaffen und Schulungen für das Personal durchgeführt.

 

Die Wirtschaftspartnerschaft wird von der Austrian Development Agency gefördert. 

Website: http://www.efg-turbinenbau.at/

 

Kontakt


EcoHimal Austria Gesellschaft für Zusammenarbeit Alpen-Himalaya
Hofhaymer Allee 11/17
5020 Salzburg
E-Mail: office@ecohimal.org
T: +43 662 829492
ZVR Zahl: 886266575

Unsere Partner