Der Weg aus der Armut ist der Schulweg


Unter diesem Slogan wird EcoHimal in den nächsten Jahren Bildungs- und Schulprojekte durchführen. Nach der großen Erdbebenserie im Jahr 2015 haben wir begonnen, Schulen wieder aufzubauen bzw. neu zu bauen. Im Solukhumbu haben wir den Bau von insgesamt fünf Schulen abgeschlossen, für fünf weitere ist die Planung fertig und wir versuchen dafür noch Sponsoren und Spender zu finden. Investitionen in Schulen und Bildungsprojekte sind die beste Möglichkeit, jungen Menschen ein erfülltes Leben zu ermöglichen. Denn wenn sie über eine ausreichende Bildung verfügen, können sie ihr Leben gestaltend in die Hand nehmen und überlegte Entscheidungen treffen.


Auch die EcoHimal Academy in der Bibuthi School ist so ein Bildungs- projekt, das nun schon etliche Jahre läuft. Begonnen haben wir es nach dem Bürgerkrieg, als wir 35 Kinder und Jugendliche übernahmen, viele davon Waisen oder Halbwaisen bzw. aus ganz armen Verhältnissen stammend. Sie waren in einem Waisenhaus von zweifelhafter Güte untergebracht. Zusammen mit Vorstandsmitglied Gerhard Breitfuss sicherten wir den Kindern die Existenz sowie eine vernünftige Ausbildung und übersiedelten sie in eine englischsprachige Internatsschule. Mittlerweile haben etliche die Schulausbildung abgeschlossen und einen Beruf gefunden. Wir halten derzeit bei 25 Kindern und Jugendlichen, von denen es immer wieder einer oder einem gelingt, Klassen- oder gar Schulbeste zu werden. Das verwundert die Pädagogen oft, weil sie ja deren soziale Herkunft kennen. Aber die Kids wollen den Weg aus der Armut schaffen, zeigen enormen Fleiß und haben sich zu einer Gruppe verschworen. Das ist auch der Grund, weshalb wir die persönliche Patenschaft strikt ablehnen – kein Kind hat einen persönlichen Paten oder eine Patin, der oder die sie verwöhnen könnte. Das erzeugt bei den anderen nur Neid oder Kummer. Kleidung oder Geschenke bekommen immer alle – oder niemand.

Es ist uns sehr wichtig, dass die Gruppe zusammenhält, denn die Kinder stützen einander und haben sich auf diese Weise einen kollektiven Schutzmantel gebaut. Die Mit- arbeiterinnen von EcoHimal Nepal widmen sich den Kindern, aber sie können keine Familie ersetzen. Daher sind die intakten Beziehungen in der Gruppe so wichtig und eigentlich eine zentrale Erziehungsinstanz, durch die Verantwortung für sich und für die anderen vermittelt wird. Dieses Projekt weiterzuführen und den Kindern eine solide Ausbildung zu ermöglichen, ist EcoHimals zentrales Anliegen. Wir bitten dafür um Spenden und investieren unsere Erträge aus Verkäufen und Dienstleistungen. Das Projekt steht unter der Obhut unseres Vorstandsmitglieds Manfred Kern und seiner Frau Mila.


Wiederaufbau von Schulen


Die Erdbeben im Frühjahr 2015 haben viele Schulen zerstört oder stark beschädigt. Allein im Solukhumbu Distrikt sind mehr als zwei Drittel aller Schulen betroffen. Gemeinsam mit unse-ren Partnern help alliance, der Nepalhilfe Aruntal und dem Land Oberösterreich bauen wir zehn Schulen in den Gemeinden Deusa, Waku und Pawai im Solukhumbu Distrikt erdbeben-resistent wieder auf. Die Kinder bekommen so eine sichere Lernumgebung und erhalten den dringend notwendigen Zugang zur Bildung zurück. Seit letzten Mai findet der Unterricht in Zelten, in „Temporary Learning Centres“ oder in den beschädigten Schulgebäuden statt. Die Lernbedingungen sind deshalb denkbar schlecht und auch gefährlich. Im Bergland ist es kalt, die Klassen sind feucht und natürlich ohne Heizung, und bei immer wieder auftretenden Nachbeben ist die Gefahr für die Schüler in den schon beschädigten Schulgebäuden extrem groß.

Zusammen mit den Dorfgemeinschaften, Schulleitungen und Schulmanagement-Komitees und in Abstimmung bzw. Kooperation mit den Gemeinde- und Distriktverwaltungen, wurden alle Vorbereitungen für den Wiederaufbau getroffen. Kleinere Schäden sind bereits behoben, die für den Schulneubau erlassenen Regierungsrichtlinien müssen aber noch den Weg in die Dörfer finden. Sobald die Genehmigung erteilt wird, geht es los!


Unsere Partner


help alliance
Der gemeinnützige Verein wurde in den 1990er Jahren von Lufthanseaten gegründet und verbindet unter seinem Dach rund 40 Hilfsinitiativen aus aller Welt. Diese finanzieren sich ausschließlich über Spenden und gelten Menschen, denen das Nötigste zum Leben fehlt: >>mehr
Lesen Sie >>hier mehr zu unserer laufenden Kooperation mit help alliance.

Nepalhilfe Aruntal
Der oberösterreichische Verein führt seit 2008 Projekte im Bereich Bildung, Gesundheit, Dorfentwicklung in Nepal durch. Seit 5 Jahren sind die Nepalhilfe Aruntal EcoHimal Nepal/Österreich Partner: >>mehr

Ziegler Schallschutz GmbH
Ziegler Schallschutz GmbH aus Bergheim unterstützt seit Frühjahr 2017 den Schulbau in Nepal.


Traumabewältigung für junge Erdbebenopfer


Die Erdbeben haben nicht nur an Häusern und Gebäuden ihre Spuren hinterlassen, sondern auch an den kleinsten Bewohnern des Himalaya-Landes: Viele Kinder, die die verheerenden Erdbeben überstanden haben, leben noch immer in Angst, haben die schlimmen Erlebnisse noch nicht verarbeitet. Um diesen Kindern zu helfen, das Trauma nach den Erdbeben zu bewältigen, werden unsere Schulwiederaufbau-Projekte von psychosozialen Maßnahmen für Kinder ergänzt. Ausgebildete psychosoziale Helfer kommen in die Dörfer und Schulen und helfen den Kindern in Alltag und Normalität zurück. Dieses Projekt wird von der Dr. Andrea Winkler-Wilfurth-Stiftung gefördert.

Kontakt


EcoHimal Austria Gesellschaft für Zusammenarbeit Alpen-Himalaya
Hofhaymer Allee 11/17
5020 Salzburg
E-Mail: office@ecohimal.org
T: +43 662 829492
ZVR Zahl: 886266575

Unsere Partner